Atmen

Ihr Lieben,

die obige Collage entstand in der Woche, bevor George Floyd gewaltsam das Leben genommen wurde und ein Aufschrei gerechten Zorns so manches Herz erschüttert und eine längst überfällige bzw. nur am Rande geführte und gern ignorierte Debatte so kraftvoll in den Fokus gerückt hat.

Wie gesagt, die Collage entstand vorher. Sie ist einer Freundin gewidmet und inspiriert von einem Gespräch mit ihr darüber, dass wir immer mal wieder in Situationen geraten, die uns das Leben schwer, die uns wütend oder traurig machen, auf die wir aber umgekehrt keinen wirklichen Einfluss haben.
Wir kämpfen, wir arbeiten uns daran ab, aber egal was wir tun, es verändert sich nichts, wir leiden bloß einfach noch mehr.

In solchen Situationen kann es tatsächlich hilfreich sein, ein paar Schritte zurück zu treten, durchzuatmen und sich in etwas mehr Gelassenheit zu üben…

Aber das war vorher.

Jetzt mutet mir meine eigene Collage fast ein bisschen zynisch an.
Die Worte „Einfach richtig atmen…“, gehalten von freundschaftlich verschränkten Händen Schwarzer und Weißer Menschen und gefolgt von „Lassen wir es los.“, wirken angesichts von George Floyds letzten Worten „I can’t breathe“ plötzlich deplatziert und machen um so deutlicher, dass Gelassenheit natürlich nicht die Antwort auf alles sein kann.
Ein solches Unrecht, vor allem auch, weil es symbolisch für tagtäglich begangenes Unrecht steht, kann und darf man nicht weglächeln und man kann und darf auch nicht darauf hoffen, dass es sich allein zum Guten wendet.

Hier braucht es unseren Mut: Nicht wegzuschauen, aufzustehen, zu tun, was immer jeder von uns tun kann…

Diese Gedanken schwingen nun für mich beim Betrachten meiner Collage immer mit, hier jetzt im Nachher.

In diesem Sinne:


Gott [oder eine andere Kraftquelle Deiner Wahl],
gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Reinhold Niebuhr


Bis bald, alles Liebe!
Mo…

5 Kommentare zu „Atmen“

  1. Ich mag deine Collagen sehr ! Sie lassen Raum für Interpretation, können als Utopie gelesen werden, als Kommentar zum persönliche Erleben im Hier und Jetzt … oder einfach bei mir als Betrachterin Assoziationen und Emotionen wecken.
    Viele Grüße
    Dorit

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Dorit, Danke vielmals, auch für Deinen Zuspruch auf Instagram! Ich freue mich, dass meine Collagen so viel Spielraum lassen. Tatsächlich bin ich nach deren Gestaltung oft selbst erstaunt, was ich noch alles entdecke, was mir im Moment des Zusammenfügens noch nicht bewusst war. Diese Überraschungsmomente und das Neue, was andere in den Collagen sehen, das liebe ich besonders daran.
      Liebe Grüße Mo…

      Gefällt mir

  2. Liebe Mo,
    Sehr kraftvolle Worte und ein sehr berührendes Teilbild in der Collage angesichts des Mordes in den USA …
    Ich sitze hier mit Wut, mit Tränen in den Augen und mit Hoffnung, weil es Menschen wie sich gibt, die nicht wegschauen und schrei(b)en und solche genialen Collagen in Die Welt hinausschicken …
    Liebe Grüße
    Sabine

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Sabine,
      ich danke Dir sehr!
      Ich glaube, mir und vielleicht ja auch dir geht es wie vielen Menschen, die mit diesem Hass nichts anfangen können, die sich eine Welt wünschen, in der sich alle auf Augenhöhe begegnen und die sich hilflos fühlen angesichts des Grauens. Was kann ich einzelner Mensch da denn tun? Diesen Gefühlen in irgendeiner Form Ausdruck zu verleihen, ist – denke ich – ein Anfang…
      Fühl dich gedrückt!
      Liebe Grüße
      Mo…

      Gefällt mir

  3. Liebe Mo,
    vielen Dank für diese tief tauchende Collage ins Meer der Empfindungen. Ruhig atmen hilft auch mir, wenn ich mich überfordert fühle.

    Ja, deine Collage hat auch eine gesellschaftspolitische Dimension und erinnert mich daran, dass ich auch anderen Menschen gegenüber verpflichtet bin, Teil einer Gesellschaft bin und mein individuelles Wohlbefinden nicht das einzige Lebensziel sein darf. Wobei ich mich beim Niederschreiben dieser Zeilen sofort leicht beklemmt fühle. Tief durchatmen!

    Herzliche und nachdenkliche Grüße
    Ulrike

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.